TCM by Jessica Noll

Immunsystem

Jede Störung des Immunsystems hat weitreichende Folgen:

Zum einen kann ein schwaches Immunsystem zu einer Abwehrschwäche und wiederkehrenden Infekten oder weiteren Erkrankungen führen. Zum anderen – und das in zunehmender Tendenz – kann es zu einer Über-Reaktion des Immunsystems kommen.

Die Folge ist dann , dass der Körper an sich harmlose Stoffe als „Feind“ erkennt und eine überschießende Reaktion abgibt, wie bei einer Allergie.

Im schlimmsten Fall richtet das Immunsystem gegen den eigenen Körper und der Leidensweg einer Autoimmunerkrankung beginnt.

Das Immunsystem spielt eine wesentliche Rolle,  wenn es um unsere Gesundheit geht.

 

 

Stärkung des Immunsystemes:

 

Das Beifußkraut ist warm, bitter und scharf. Die wärmende Wirkung stärkt besonders das Yang und fördert einen ruhigen Fluss von Qi und Blut. Für die Selbstanwendung zur Stärkung des Immunsystems hat sich seit Jahrhunderten hierfür der Punkt Magen 36 „Zusanli“ bewährt. 

Immunsystem behandeln

Mit der Stärkung oder Modulation unseres Immunsystems, können wir die Reaktion und Anfälligkeit auf Krankheitserreger beeinflussen.

 

Die TCM beginnt bereits vor dem Einsetzen einer Erkrankung: Vorbeugung, bevor eine Erkrankung, überschießende Immunantwort oder Schwäche eintritt.

 

Der Vorteil der TCM liegt hier im ganzheitlichen Ansatz: Hier wird nicht nur nach Symptomen geschaut, sondern anhand einer komplexen Diagnostik ein Syndrom erstellt. So kann nach den Ursachen des Ungleichgewichtes geschaut und gezielt behandelt werden.

Wie sieht die chinesische Medizin das Immunsystem?

Sicherlich haben Sie schon öfter den Begriff “Qi” gehört. Dieser wird gerne als Lebensenergie übersetzt.

 

Das Zheng Qi („aufrechtes Qi“) spiegelt das Potenzial an Lebenskraft insgesamt wieder, während das Xie Qi („üble Qi) jede Art eines „Eindringlings“ bezeichnet.

 

Das Xie Qi wartet nur auf eine Gelegenheit, in den Körper einzudringen. Ob das gelingt, hängt vom Zheng Qi und der Abwehrkraft ab. Das Abwehr-Qi wird Wei Qi genannt.

 

Das Wei Qi zirkuliert im Körper. Es entsteht aus der Nierenenergie (Reserven, Veranlagung, Genetik) und dem Ergebnis eines Umwandlungsprozesses der Nährenergie (Gu Qi und Ying Qi).

 

Diese Prozesse werden von der Milz und somit von Verdauung/Stoffwechsel gesteuert.

Heuschnupfen

Das Immunsystem spielt eine wesentliche Rolle,  wenn es um unsere Gesundheit geht.

 

 

Schwäche des Immunsystems

Wie auch in der westlichen Medizin kann also ein Eindringling unseren Organismus stören und zu einer Erkrankung führen.

Doch warum verlaufen Erkrankungen so unterschiedlich? Natürlich spielen hier die Anzahl und die Art des Erregers eine große Rolle. Doch trotzdem wissen wir inzwischen, dass Menschen ganz unterschiedlich auf gleiche Situation reagieren können.

Das hängt von der Individualität und letztendlich der Ausprägung des Aufrechten Qi und des Abwehr Qi ab. Durch die Stärkung und Regulierung unseres Immunsystems können wir genau das beeinflussen.

Stärkung der Abwehr

Um das Immunsystem zu stärken, beginnt man am besten bereits vor Einsetzen einer Erkrankung. Die Selbstpflege hat einen hohen Stellenwert in der chinesischen Medizin.

 

Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf unseren Energiezustand und das Immunsystem. Aus diesem Grund sollte vor jeder Therapie die Nahrungsweise betrachtet werden. Besonders wichtig ist das für Menschen, die anfällig für Kälte sind.

 

Gekochte Mahlzeiten wärmen den Körper und unterstützen die Verdauung. Zusätzlich kann im Winter oder bei bestehender Schwäche eine lang gekochte Kraftsuppe helfen. Nicht zu vergessen ist auch, dass eine übermäßige Angst oder Schock das Immunsystem schwächen können. Neben der Ernährung ist hier eine Therapie empfehlenswert.

 

Auch die Moxibustion hat nicht nur einen angenehm wärmenden Effekt, sondern stärkt zusätzlich das Immunsystem.

Ernährung für das Immunsystem

Autoimmun-Erkrankungen

Zusätzlich zu einer Schwäche des Immunsystems treten immer häufiger Autoimmunerkrankungen auf. Hier richtet der Körper die Abwehr gegen sich selbst. Und je nach Ausprägung, wird in der Schulmedizin mit einer Unterdrückung des Immunsystems reagiert.

 

In der chinesischen Medizin arbeiten wir hier wieder-gegebenenfalls parallel zur schulmedizinischen Therapie -mit der Regulation des Systems.

 

Zum Beispiel kann diese Überreaktion von alten Eindringlingen stammen. In diesem Fall ist ein ausleitendes Verfahren wie zum Beispiel Guasha oder Schröpfen Teil der TCM Therapie.

 

An vielen Autoimmunerkrankungen wie zum Beispiel die Hashimoto Autoimmun-Thyreoiditis der Schilddrüse sind Milz und Leber beteiligt.

 

Die Milz durch die Regulation des Stoffwechsels und die Leber Komma da sie für einen reibungslosen Verlauf vieler Prozesse im Körper verantwortlich ist. Das erklärt, warum der Ausbruch einiger Autoimmunerkrankungen durch Stress getriggert werden kann.

 

Doch die Erkrankung des Immunsystems können sehr komplex sein, weswegen eine ausführliche Diagnostik der TCM sehr hilfreich ist.

Schilddrüsen-Erkrankungen entstehen häufig auf Grund von Autoimmun-Erkrankungen, beispielsweise Hashimoto.